Mittwoch, 20. Juli 2016

Watzmannüberschreitung a la " Ameranger "

Griaß Eich Beinand,

Was lange währt wird endlich gut, so sagt ein altes Sprichwort. Geschlagene 4 Jahre habe ich gewartet um endlich den Gipfel mit dem meine Bergeuphorie erneut aufgeflammt ist, besteigen zu dürfen.....
Nach etlichen Startschwierigkeiten sollte es nun am 19.7. soweit sein.....Es wurde bestes Bergwetter für 2 Tage angesagt, genau das was ich für mein Vorhaben brauchte..... 
Wer meinen Blog verfolgt, wird wissen das ich "Massenansammlungen" in Bergen eher meide, was bei dieser Tour nicht gerade einfach ist. Man muss sich schon ein wenig was einfallen lassen, um den "Mainstream" etwas zu entgehen.....



So ging es am Dienstagnachmittag auf Richtung Berchtesgaden, genauer gesagt nach Ramsau.
Mit etwas Verkehr und Umleitung kam ich dann um 15 Uhr Nachmittags am Parkplatz Hammerstiel an....

Ich parkte ein paar Meter vor dem Parkplatz - kostenfrei ....
 Gleich an der Infotafel zweigt linker Hand ein Steig ab, der sich anfänglich als sehr flacher Wanderweg präsentiert.....









Durch schönen schattigen Wald, steilt der Steig aber bereits nach wenigen Gehminuten kräftig auf.
Mit ordentlich Gepäck auf dem Rücken, treibt es mir die Schweißtropfen nur so auf die Stirn, als ich den steilen aber Gott sei Dank schattigen Steig hinauf zur.....










... Grünsteinhütte steige. An dieser angekommen,.... 
... eröffnet sich bereits ein schönes Panorama auf Schönau hinunter.








Mein Weiterweg führt  mich nun rechter Hand in einen abermaligen Steig der gut ausgetrampelt.....
...abermals durch lichten Hochwald führend....


... hinauf führt. Als ich den Wald langsam verlasse, seht er plötzlich da -....










Der König mit seiner Frau: Watzmann und Watzmannfrau. Wenngleich sich der König noch bedeckt hält.....
Ich gelange nun der Forststraße folgend in wenigen Gehminuten hinüber nach.....








... Kühroint. Die idyllisch gelegene Alm bietet beste Aussicht auf die " Watzmannfrau" alias kleiner Watzmann.



Ich trinke einen Schluck, und gehe am Wald bzw Wiesenrand der Straße folgend hinauf bis.....


...ein Wegweiser recht in einen Steig weist. Der sogenannte Falzsteig quert nun in .....


.... flach unter dem Watzmannkar hindurch zur .....




Hoher Göll
... einer Rippe. Diese wird nun....









.. in anregender Routenführung.....









..Über Bänder die Seilversichert sind....
... erstiegen. 

Nun ist bereits mein erstes Zwischenziel deutlich sichtbar, aber es heißt noch ordentlich schwitzen.... Ich gelange nun auf die Falzalm, wo sich der Falzsteig mit dem Zustiegsweg Nr. 442,444 vereint. 
Kleiner Watzmann und Watzmannkinder






Der viel begangene Steig ist natürlich etwas "abgespeckt" aber mit dem Ausblick geht es unschwierig....
... in etlichen Serpentinen hinauf.....
Berchtesgaden
...- während mystische Wolken den König einhüllen - 









... über letzte stufen und Brücken behelfend, zum ....






... Watzmannhaus. Das auf 1930m hoch gelegene Schutzhaus ist weitgehend bekannt als "Stützpunkt" für die Modetour des Jahrhunderts. Aber während alle Aspiranten sich nun auf ein kühles Bier oder einen Radler freuen, geht es für mich nachdem der Wirt mir für 0,5 LITER Quellwasser 2,50€ abknöpfen wollte weiter.....
Es wartet noch einiges auf mich, während ein leichtes "Briserl " heraufweht, steige ich ....










...über den Schofigen Steig hinauf Richtung Watzmanngrube.









Etwas weiter oben behilft sich dann der Steig mittels Serpentinen um an die Steilabbrüche des....
...Watzmannkares heran zu führen. Nun geht es steil und schrofig in alpinem Gelände hinauf ......














... bis ich an die Schulter allmählich heran gelange.
Nun kommt mir ein Gipfelaspirant der besonderen Art entgegen....








Seelenruhig kommt mir ein Prachtkerl von Steinbock direkt auf dem Steig entgegen, und zeigt mir durch seinen unbeirrtes Weitergehen, wer hier der Chef ist.....
Schöner Kerl








An mir bis auf 1 Meter vorbei, geht er dann seiner Wege .... 









Ich hingegen geh immer weiter aufwärts und .....



... gelange an die Schulter, die mittels Seilversicherung rasch überwunden ist.










Nach der Schulter legt sich das Gelände wieder etwas zurück und ..... 















..es geht entlang der Gratkante über schuttige Felsen ....
Watzmannkar













... auf den Gipfelaufbau zu.













Nun noch in leichter Kletterei bzw steilen Anstieg die letzten Meter zum Gipfel des ....



Hocheck 2651m

Im kurz nach 19 Uhr erreiche ich den Gipfel, die Wolken verschwinden mit meinem Eintreffen fast gänzlich und geben den atemberaubenden Blick auf die Watzmann Mittelspitze frei. 









Nun ist mein Vorhaben wohl endgültig gelöst ?!: Ich biwakiere heute Nacht auf dem Hocheck. Um eines vorweg zu nehmen: Natürlich habe ich draußen geschlafen, den das Übernachten in der Biwakschachtel ist verboten, es ist eigentlich den Ostwandaspiranten angedacht die hier noch Schutz suchen....
Ich treffe noch einen Münchner- Patrick, der sich bereits hinter der Schachtl einen Sonnenplatzerl gesucht hat. Und es treffen im laufe der Zeit noch weitere 4 "Gleichgesinnte " ein. Ein Pärchen, Miri und Phillip, Renate und Rene. Alles in allem eine gute Gruppe, wir verstehen uns alle gut. 





Auch ich suche mir auf dem Felsen hinter der Schachtel einen schönen Platz und bewundere warm eingehüllt in eine Decke den Anblick auf den ich sooo lange gewartet habe: Die mächtige Mittelspitze wird von der untergehenden Sonne erleuchtet, was eine Stimmung schafft die eigentlich nicht zu beschreiben ist- grandios trifft es nicht einmal ansatzweise......








Während die Sonne untergeht, bewundere ich bei meinem Gipfelbier den Rundumblick auf dem zweithöchsten Berg Deutschlands. Praktisch liegt alles unter seinen Füßen: Der Blick vom Untersberg zum Hohen Göll, Kahlersberg, zu den Teufelshörnern, Dachstein, Hochkönig, ins Steinerne Meer mit der Schönfeldspitze, Hundstod, Leonganger und Loferer Steinberge und hinüber zum Kaiser. Auch der direkte Nachbar, den Hochkalter habe ich von dieser Seite noch nie so gesehen.....















Langsam tauch die Sonne hinter dem Horizont ab,.....























...und taucht die Berge rotes Licht. 

Ganz klar, es ist für mich ein absolutes Privileg das so erleben zu dürfen !!!













Während die Sonne sich im Westen verabschiedet, steigt im Osten.....
... der Vollmond auf. Bergsteigers Traum.......



Ende Tag 1. ......



Kommentare:

  1. "... Ende Tag 1. ......"
    ...schlaf gut und träum' was schönes! ;)

    Ich bin gespannt auf den Sonnenaufgang und deine Überschreitung...
    Einfach Toll!! :)

    AntwortenLöschen
  2. Geniale Bilder, wirklich wunderschön!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Gerold,

    warte nur ab der Sonnenaufgang naht :-)

    Vg Ameranger

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rebecca,

    Danke für das nette Feedback - Freut mich wenns dir gefällt.

    VG Ameranger

    AntwortenLöschen