Sonntag, 22. Juni 2014

Wahrlich eine Schau - Des Watzmanns Frau !

Heute passten die Bedingungen nahezu perfekt für eine Tour, die ich schon seit geraumer Zeit in der Schublade hatte.....
Unter den Einheimischen wird diese Überschreitung als lohnenswerter und schöner bezeichnet als die weltweit bekannte große Überschreitung.........
Die Rede ist nicht vom König der Berchtesgadener Alpen, sondern vielmehr von seiner Frau- Der Watzmannfrau.  Für diese Überschreitung sollten eigentlich alle Voraussetzungen passen, um diese fantastische Tour in vollen Zügen genießen zu können.
Diesen Sonntag schien endlich der Tag zu sein wo all diese Voraussetzungen gegeben waren: Stabiles schönes Wetter, relativ gute Fernsicht, wenig Wind, nicht all zu heiß, ausgeruht ?. Naja, ich hatte am Samstag Spätschicht, und kam so erst um 00.30 ins Bett...
Der Wecker klingelte um 4 Uhr und um 5 Uhr war Abfahrt nach Schönau am Königssee....

Ankunft um kurz nach 6 Uhr und sogleich Abmarsch bei bester Partymusik am Großparkplatz Königssee. Irgendwo feierte noch eine Menge der Musik und Stimmung nach sehr ausgelassen ;-).

Also zuerst über den Parkplatz über den Zebrastreifen zum ersten Schilderbaum. Hier steht mein erstes Zwischenziel angeschrieben: Die Kührointalm.
 Kurz nach dem Parkplatz folgt man dem Wanderweg hinunter zum....





 ....Königssee








Ich überquere den Auslauf des Sees und folge jetzt nicht dem Wegweiser Richtung Kührointalm, sonder halte mich geradewegs den Wanderweg Richtung Grünstein hinauf.
Auf der Höhe der Eislaufbahn treffe ich dann auf den Steig der den Forstweg etliche Male abkürzt, ehe ich am Einstieg des Isidor Klettersteiges stehe. Hier ist schon beträchtlich was los, möchte nicht wissen wie es hier in ein paar Stunden zugeht.....



Ich beobachte noch ein paar Klettersteiggeher, ehe ich meinen Weiterweg über den ralativ langweiligen Forstweg fortsetze....
Eine Gemse hat dann doch noch den faden Hatscher etwas aufgelockert _ stand das Vieh doch wirklich wie angenagelt auf der Stelle bis ich ungefähr auf 10 Meter ran kam. Sowas hab ich auch noch nicht erlebt !
 Irgendwann erreiche ich dann eine breite Forststraße die der Weg geradeaus überquert und und dann in einen Steig übergeht...
Nach endlichen Minuten wirds endlich schöner...



Nicht nur der Weg - auch die Sicht lässt mich gänzlich voller Vorfreude auf folgendes entzücken....
 ... Der König mit seiner Frau erstrahlen in der aufgehenden Morgensonne. Ein Hammerblick, der sehr schwer zu umschreiben ist, aber seht selbst !
Der Watzmann


 Pünktlich um 7 Uhr treffe ich auf der Kühroint Hütte ein.
Kührointhütte mit Watzmannfrau



Auf Kühroint regt sich schon einiges, ein paar Bergsteiger sehe ich Richtung Watzmannhaus gehen, und einer geht auch schon über....



 ....den Feldweg zur Wettersation und dann....
 über diesen Weisenrücken hinauf....
Rückblick auf Kühroint



Ist man hier angelangt, entspringt der nicht markierte aber sehr gut sichtbare Steig der durch z.T urwüchsige Landschaft sich zunächst noch gemütlich flach bergauf zieht...


Das Ziel stetig vor Augen


Doch bald steilt der Steig deutlich auf und ich gewinne rasch Höhenmeter.... Während ich eine dreiköpfige Truppe einhole die von der Kührointalm aufgebrochen sind.


 Im Aufstieg durch den immer lichter werdenden Wald lässt sich auch das Watzmannhaus schon erblicken.



Der Mischwald geht in Lärchenwald über und spätestens hier geht es zu Sache - Steil ist g....
Bald zieht sich der Wald zurück und geht in Latschen über... Der Steig zieht schnell hinauf immer....
Der Watzmann in seiner ganzen atemberaubenden Schönheit





... auf den Grat zu. Langsam komme ich der heutigen Schlüsselstelle näher....
Blick ins Watzmannkar






 Der " Gendarm" ist erreicht. Die viel besagte ausgesetzte Schlüsselstelle die es zu überklettern gilt. Ich beobachte schon seit dem verlassen des Latschenfeldes eine Dreier Gruppe die sich da hinauf "Zittert".



Ich wusste im Vorfeld nicht was mich erwartet, und das rumgezittere der drei Vorsteiger machten mächtig Spannung auf den "Gendarm". Der aber dann wider aller Erwartungen, für mich eine sehr schöne Kletterei über einen ausgesetzten Grat ist....
am "Gendarm"





Der Gendarm ist schnell überwunden, und mich fasziniert der herrliche Tiefblick !
 Es geht schnell wieder in Gehgelände über, das immer an der Gratkante entlang....


... bis in eine Rinne hinauf führt.
 Durch die Rinne hindurch und danach
 ... orientiert man sich anhand gelber Punkte hinauf auf ein Grasband.
Rinne von oben






Es wird zunehmend felsiger und steiler....


Eine Gams







Es geht immer stramm bergauf, wehe dem den seine Kräfte schon verlassen haben. Wie die Dreier Gruppe der "Sachsen" die ich am "Gendarm" schon beobachtet habe, die hier bereits zu kämpfen beginnen.....
Rückblick


Es geht im langsam der ersten Steistufe entgegen....
...die aber schön zu überklettern ist.
"Bleame"





..abermals durch die Rinne...
.....an großen Steinmännern vorbei....



....geht es stetig fordernd bergauf... bis zur....
nächsten Steilstife bei der abermals gelbe Punkte bei der Orientierung helfen.



Nach der Stufe quere ich ein Schneefeld, und die Spuren zeigen das noch einer vor mir ist....
Es dürfen auch immer wieder die Hände zum Einsatz kommen - Schön.






Die Orientierung fällt anhand der schwachen gelben Punkte nicht schwer, ohnehin gibt eigentlich das Gelände mit entsprechender Weitsicht den Weg vor....
.. Nur beim erreichen der glatt polierten Platten sollte man sehr genau auf die Steigspuren oder Steinmänner achten...


...und nicht wie ich da links herum gehen, den hier treffe ich auf eine heiklere Schlüsselstelle als der Gendarm...



Gilt es doch die glatte Plate schräg hinauf zu überqueren, was bei einem Fehltritt oder ungeeignetes Schuhwerk sehr schnell....
......zu einer rasanten unschönen Talfahrt werden kann.
Auch ich musste einmal einen kleinen " Hüpfer" zum nächsten Riss machen.....also lieber nicht !!!
Rückblick auf die Platte
Lieber weiter unten rechts herum gehen, da sieht das Gelände etwas einfacher aus...
Nach der Platte taucht wie aus dem Nichts das Gipfelkreuz auf, auf dem schon jemand auf mich wartet...

Watzmannfrau 2307m

All die anstrengende Bergsteigerei über die steile steinige Flanke wird von einem nicht zu beschreibenden Blick in das Steinerne Meer mit der ganzen Prominenz an Gipfeln abgelöst, die eigentlich nicht in Worte zu fassen sind - doch seht selbst !!!
Der Watzmann -Wie immer mit seiner Mütze


Atemberaubender Blick ins Steinerne Meer








das zweite Gipfelkreuz mit den Watzmannkindern im Hintergrund









Ich mache auf dem Gipfel ausgiebig Rast mit einer schönen kleinen Brotzeit. Von diesem Panorama kann mich eigentlich nicht satt sehen....Wir sind nur zu zweit am Gipfel, doch dann hört man schon von weitem die "Sachen" kommen.....






Wir verziehen uns auf den Nebengipfel hinter dem Grat auf eine schöne Platte die Windstill ist, den stoßweise fegt der Wind mal über die Gipfel....
Blick zum Watzmannfrau Gipfel


Eigentlich brauche ich hierzu keine Worte mehr verlieren, wer hier nicht ins schwärmen gerät....
Doch wie immer hat auch die schönste und längste Gipfelrast irgendwann sein Ende. Ich habe die Überschreitung zum Mooslahner geplant. Der andere Gipfelaspirant, mit dem ich gemeinsam am Gipfel war hat mich bei der Brotzeit gefragt ob ich die Überschreitung mache ? Als ich mit ja antworte  und wir uns gut verstanden haben, schließt er sich mir an und so sind wir beim Abstieg zum Mooslahnerkopf nun zu zweit !
Auch die " Sachsen" waren bei uns kurz mal zu Besuch, und dachten der Mooslahnerkopf wäre in unsere Richtung.....Falsch hier gehts rasant abwärts ins Watzmnannkar..... Und so machten sie sich etwas desorientiert abwärts auf den Weg.

Eigentlich ist der Gratverlauf sehr einfach ersichtlich, wer seine Augen offen hält, wird immer wieder auf Steinmänner stoßen....
So machen wir uns durch den Kessel über z.T loses Geröll abwärts bis wir auf eine Rinne treffen in der noch Schnee liegt.
Die Randkluft ist aber schon soweit abgeschmolzen, das man gut darin gehen kann....



Immer steil gehts dann den Steinmännern folgend abwärts




Wir weichen mal etwas den steilen Abschnitten auf ein Grasband aus....




.....und bestaunen nebenbei den Hohen Göll....
Rückblick


Nach der Steilstufe gilt es noch ein Schneefeld zu überqueren, das aber schon gut aufgeweicht ist und somit wenig riskant übergangen werden kann.








Nun wird langsam interessant, denn wir nähern uns einer weiteren "Schlüsselstelle" dem "Fensterl"


Das "Fensterl"
Man fragt sich von weitem schon, wie man da vorbei oder drüber kommt, aber kommt man dem Fensterl näher......
Atemberaubender Tiefblick zum Königssee






...ist die Sache gar nicht mehr so dramatisch !. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sollten aber trotzdem kein Fremdwort sein.


Das Fensterl ist überwunden und wir steigen rasch abwärts immer auf dem schönen Grat der unsere Blicke immer wieder hinunter zum Königssee fallen lässt.




Gelangen wir an bizarren Felsformationen vorbei ehe wir den Gipfel des Mooslahner schon sehen. Wir gehen unterhalb des Gipfelaufbaus etwas um den Mooslahnerkopf herum ehe wir uns selbst den weg über den kleinen Grat hinauf zum Gipfel suchen...


Der war Riesig !


Mooslahnerkopf 1815m



Im Hintergrund der Hohe Göll und das Hohe Brett


Rückblick auf die bisherige Runde
Wir machen nochmals eine rast auf dem "Mooslahner", da sich wiederum ein nettes Gespräch mit anderen Gipfelstürmern ergibt. Man fachsipelt über so manche Ziele, und ich erhalte wieder wertvolle Tipps zu weiteren " einsamen Touren "....
Mein Begleiter, dessen Namen ich leider nicht weiß, verabschiedet sich und geht den weiteren Abstieg alleine nach Hammerstil weiter. Nach ca einer halben Stunde breche auch ich den Abstieg zur Kühroint Alm an....



Stetig steil verliert man rasch an Höhe, aber man sollte immer noch Aufmerksam sein, den der Weg ist ruppig und steinig.




Aber auch das ist bald gemeistert, und als ich die Forststraße erreiche, gehe ich nicht geradeaus weiter zur Alm, sondern folge der Straße nach rechts....


und gelange auf ihr an einen großen neuen Platz, auf dem schon Bier auf mich wartet :-))). Doch siehe da , leider leer :-(




Ich komme nun auf den Weg von der Kühroint der zur Archenkanzel führt. Hier folge ich ihm zur Archenkanzel
Schönfeldspitze



die in wenigen Minuten erreicht ist.....
Wenn man schon mal an der Archenkanzel ist, sollte man den wunderschönen Rinkendlsteig nach Bartholomä als Abstiegsvarinate wählen. Der zweigt einige Meter nach der Archenkanzel nach links ab und ist ab hier mit 2 Std angeschrieben.....




Es geht über Holzleitern rasant abwärts und .....
...faszinierende Tiefblicke auf den See




Hier brennt die Sonne richt rein und lässt die Luft fast stehen...
Mächtig steil geht es abwärts......


Der Steig is bestens gesichert....


ich komme in den kühlen Wald....




...und langsam immer tiefer....
...bis....
..ich am türkisblauen Königssee nach 1 Stunde ankomme.


Nun führt mich der Weg entlang am See nach Barholomä, wo mich eine Geduldprobe erwartet. Unmengen von Menschenmassen tummeln sich am einem schönen Sonntag hier rum, und nun will ein Großteil zurück.
Nachdem ich endlich eine Fahrkarte hatte und gute 45 min wartete war auch ich im Boot das mich in einer guten halben Stunde .....
...vorbei an meiner Abstiegsvariante zurück nach....
Schönau am Königssee bringt, und sich somit meine Runde schließt.

Fakten:

- Sehr lange Runde die eine sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verlangt
- Aufstieg und Abstieg zum Mooslahner ab Kührointalm nicht mehr markiert 
- Aufstieg ca 1800hm, Gehzeit laut diversen Quellen ca 5 -6 Stunden
- Abstieg über den Mooslahnerkopf  ca 1850 hm und auch gute 4 Stunden.
   Meine Gehzeiten: Aufstieg über den Nordostgrat zur Watzmannfrau                       = 3 Std
                              Überschreitung zum Mooslahnenrkopf                                                = 1 Std
                              Abstieg über Archenkanzel und Rinnkendlsteig nach Bartholomä = 1:45 Std

GPS - Track auf Anfrage 

VG Ameranger


Kommentare:

  1. Servus Ameranger

    habe gerade die Tour von vorne bis hinten gelesen. Spanend wie ein Roman!
    Die TOur will ich auch mal machen!

    Viele Grüße
    Reinhard

    AntwortenLöschen
  2. Servus Reinhard,

    Danke für die Blumen, freut mich besonders von dir !. Ich kann dir die Tour nur wärmstens ans Herz legen - Die Einheimischen haben nämlich Recht !

    AntwortenLöschen
  3. Servus Ameranger, respektable Leistung. Würde gerne dein Angebot in Anspruch nehmen und dich um Zusendung des gpx-Tracks bitten.
    Vielen Dank und weiterhin Berg heil.
    Schwäble

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schwäble,

      Dankeschön !. Schick mir bitte eine Nachricht per PM, dann sende ich dir den Track gerne zu

      Löschen
  4. Hallo Ameranger:-)
    Klasse Bericht,tolle Fotos mit gutem Text,sehr kurzweilig zu betrachten,super Sache!!
    ...und die Tour ist wirklich echt ein Traum,da geb ich Dir völlig recht,ich war ja mit dabei!;-))
    Gruss Tom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, das dir mein Bericht gefällt !. War ein Super Tag, woran auch die super Begleitung ab dem Gipfel ihren Teil dazu beitrug !.
      Würde mich freuen, wenn wir uns mal wieder treffen ?!

      VG Ameranger

      Löschen
    2. Servus Ameranger:-).....klar ,gerne mal eine Tour!...einfach per Mail kontaktieren....tomglider@yahoo.de....

      Löschen
  5. Einfach nur genial! Die Watzmannfrau ist mir bei meinem Besuch im BGL auch aufgefallen und steht mittlerweile definitiv auf meiner Liste! Danke für den super Bericht :)

    Gruß

    Rebecca

    AntwortenLöschen