Freitag, 14. Oktober 2016

Traithenüberschreitung und noch ein bißchen mehr....

Servus Beinand,

Seit der Ostwand bin ich leider nicht mehr in die Berge gekommen. Dies lag einerseits am Wetter und andererseits an der Arbeit und zuletzt an einer hartnäckigen Erkältung die mich seit 2 Wochen nicht so richtig los lässt.....
Laut Wetterbericht sollte heute unter Föhneinfluss ein durchwegs sonniger Tag werden... Außer Wind war davon aber nix zu sehen. Trotzdem machte ich mich auf, endlich mal wieder einen Berg zu besteigen und der Erkältung "friss oder stirb " anzusagen ....









Also ging's erst untypisch für mich um kurz nach 9 Uhr am Parkplatz Rosengasse los....
Der Föhn kann sich noch nicht so recht durchsetzen, was  sich auch leider nicht mehr ändern wird....








So gehe ich anfangs über die Straße Richtung Oberes Sudelfeld....
Im Kessel folge ich der scharfen Kurve.....








...während ein Rückblick bereits einen Gipfel heute zeigt.
Der Föhn schafft es nicht, er bricht schon morgens zusammen......








Ich gelange währenddessen hinauf zur Schönauer Alm, bei....










... der es dann scharf links hinauf geht.
Anfangs folge ich dem Wanderweg.....








... den ich aber bald verlasse und weglos dem Schlepplift folge.
Steil geht es über die von den Kühen zerfurchte Wiese hinauf, ....












Bis ich an der Speckalm an gelange. Heute werden bereits die Sessellifte getestet, anscheinend wollen die hier bald "beschneien ", der See wäre voll....
Ich setze meinen Weg fort, und folge dem Wirtschaftsweg den ich .....







... am Ende des Sessellifts dann dem kleinen Steiglein folgend.....














... über batzige abgespeckte Steine folge bis ich dann ...

Vogelsang 1563m

... an gelange. Hier weht mich der Wind beinahe vom Gipfel. Lange halte ich es nicht aus und folge nun....












Dem Steig .....




...bis der nächste Gipfel in Sichtweite gerät.
Rückblick 
Es wird nun allmählich immer steiler .....


... je näher es an den Gipfelaufbau heran geht.








Über naße abgespeckte Steine....











... folgen immer wieder mal kleine Klettereinlagen.....










... bis ich....
... den Gipfel des....

Kleiner Traithen 1722m

... erreiche. Hier geht es mir nicht besser, der Wind blässt immer noch aus den vollen. Ich bekomme aber etwas Hunger, weshalb ich mir ein geschütztes Platzerl suche. Bei einer kleinen Brotzeit schweift der Blick vom Wendelstein, Rotwand, bis ins Karwendel hinein und natürlich zum Kaiser. Der Neuschnee der vergangenen Tage hatte mich heute von einer Tour auf selbigen abgehalten....







Der Wind wird bereits wieder nach kurzer Zeit ungemütlich, und so breche ich auf......
... den nächsten Gipfel fest im Visier. Ich folge dem Steigerl etwas abwärts, bis ich in den Wald gelange....
Ob der das gemerkt hat ???











... bis ich langsam auf die Almfläche der....









... Fellalm gelange. Nun sind es nur noch wenige....
... Gehminuten bis zum Fellalm - Sattel.


Hier könnte man bereits wieder absteigen, aber das ist nicht in meinem Sinne, weshalb ich dem Weiterweg folge der mich....
Rückblick
an den Gipfelaufbau heran führt. Nun  geht es durch den Schnee der vergangenen Tage....








... der bei den Temperaturen mehr Matsch ist....
...auch mal steiler hinauf zum Gipfel des....

Großen Traithen 1852m

Als ich den Gipfel erreiche, ereilt mich abermals das selbe Schicksal wie auf den anderen Gipfeln: Es stürmt mittlerweile und über dem Karwendel regnet es immer wieder....
Aber ich lasse mich zu einer kleinen Rast nieder,....








... bietet der Traithen doch eine gute Aussichtsloge auf die folgende Gratüberschreitung und zum Kaiser.

Auch der Alpenhauptkamm zeigt sich immer wieder mit schöner Lichtstimmung, aber nach guten 15 min gebe ich mich dem Wind geschlagen und verlasse den Gipfel. 








Ich steige etliche Meter ab, und schon beginnt die.....
... Gratüberschreitung. In leichtem Auf und Ab geht es nun die nächsten 20 min .....
Rückblick zum Traithen
... auf dem Grat entlang während es im Karwendel immer wieder regnet....


Nicht mehr weit und ich erreiche das ....

Unterberger Joch 1813m

.. das die kreuzlose Erhebung ist.  








Langsam rückt der Brünnstein ins Blickfeld als ich ....




... langsam abwärts steige bis ich das ....
Rückblick







Steilner Joch 1747m

... erreiche. Hier gehe ich ohne Pause weiter, steige einige Meter hinab bis ich...
Rückblick zum Kleinen Traithen

... an eine Gabelung gelange. Eigentlich war der Plan für heute, das ich links gehe und somit über die Rosengassenalm wieder absteige. Aber mir fällt da ganz spontan was ein.....


Und so folge ich dem rechten Steig der nun etwas rassig abwärts führt und ....










... dann in den Wald hinein verläuft.












Der kleine Steig quert zunächst Wiesen....
..und führt dann abermals in de Wald, ehe....














... sich das Gelände wieder öffnet. Entlang der Weideabgrenzung....




... gelange ich abermals auf offenes Gelände.








Unter mir wird kräftig Wald geschlagen...
Ich steige die Wiese zum Teil steil hinunter bis ich.....


... die Straße zu den ....


... Himmelsmoosalmen erreiche. Von hier aus folge ich....
Rückblick
...dem mit Bohlen ausgelegten Weg durch den anfänglichen Sumpf....










... und dann dem Steilen Steig ....
... hinauf zum....

Brünnstein 1619m

Auf dem Brünnstein habe ich Glück, es ist menschenleer und so finde ich hinter der Kapelle Schutz vor dem Wind. Endlich einmal etwas gemütlich Pause. Mein Blick schweift über die Chiemgauer Alpen, zu den Berchtesgadenern, den Zahmen Kaiser und natürlich den Wilden Kaiser während ich mir meine Jause schmecken lasse. 

Aber ich breche nach einer guten halben Stunde wieder auf, steht mir doch noch einiges bevor.....
Von da kam ich her


Zahmer und Wilder Kaiser











Und so steige ich nach den obligatorischen Gipfelfotos zum Kreuz hinüber. Ich folge dem ....













... Gratverlauf der ....


..zum nächsten Gipfel den..









... mich bereits nach wenigen Gehminuten....
.Paulskopf 1633m
Hier treffe ich den ersten Menschen heute, der sich in eine Mulde ein windstilles Plätzchen gesucht hat. Nach einem kurzen Ratsch, steige ich schon weiter und....








...erreiche bereits nach wenigen Metern den ....

Peterskopf 1634m









Mit einem Blick auf bereits gemeistertes ...
... folgt nach einigem Auf und Ab mit kleinen Klettereinlagen ein steiler Abstieg...


... bis ich wieder mich an den Grat halte. Nicht sonderlich schwer, aber Trittsicherheit ist oft oberstes Gebot....








... den der messerscharfe Grat verzeiht keinen Fehltritt. Danach folgt immer wieder...
... etwas Gehgelände, das kurzweilig zum entspannen einlädt.














Schnell danach ist abermals Konzentration beim Abklettern dieser Stufe angesagt, ehe...











...es weiter im Gehgelände....















... nun etwas unterhalb der Grates weiter geht. Hier muss man etwas aufpassen, nicht zu weit queren, denn ...
... ich steige sobald das Gelände es wieder zulässt wieder auf zum Grat, der mich zum ...

Rotwandlspitz 1518m

...bringt. Als ich 2014 hier heroben war, stand da ein neues Holzkreuz mit eigentlich solider Verankerung. Nun fehlt von beidem jeder Spur.... Weiß wer genaueres ???
Mit einem Rückblick zum Brünnstein weht mich der Wind....







... wieder hinunter. In konzentrierter Kletterei steige ich die glatten Platten ....










... hinunter. Der leichteste Weg würde über den Grat verlaufen, aber ich will wieder Vertrauen aufbauen und so wage ich mich....
...durch die Platten herunter. Etwas Tritt und Griffarm und mit etwas Schnee bedeckt ist da schnell eine II- beisammen.








Heil unten angekommen, folge ich Pfadspuren hinunter zur.....
... Wiese. Nun sind es nur noch wenige Meter über das Wiesengelände .....


... hinauf zum Gipfel der....
Brünnstein und Grat

Brünnsteinschanze 1545m

Auf diesem eher unscheinbaren Gipfelplateu lässt sich die ganze heute gedrehte Runde nun bestaunen.....







Vom Vogelsang, zum Kleinen und Großen Traithen, dem Steilner Joch ging es dann zum Brünnstein hinüber.....
Der Wind jagd mich heute ständig weiter, und so steige ich weglos abwärts und halte Nördlich auf diese Schneise zu, die ....








... dann steil abwärts....
.... führt zu den Seelacheralmen.










Als ich diese erreicht habe, folge ich ....
...dem Wegweiser in Richtung Baumoosalm.
Da ging's runter









Bei der letzten Seelacheralm entspringt ein Steig der....
... anfangs steil durch die Wiese hinauf führt, ehe er...








... wieder abflacht und über der Kuppe auf der anderen Seite hinunter führt zur ....
.... Baumoosalm. An der urigen Hütte setze ich an die WINDSTILLE Bank und verzehre meine restliche Brotzeit. Welch ein Gedicht !!!








Nachdem alles aufgezehrt ist, breche ich wieder auf: Ich gehe hinunter zum Wirtschaftsweg, dem gegenüber ein Steig entspringt. Diesem folge ich anfangs flach ....
... dann etwas aufsteilend hinauf....










... bis dieser abermals nach einer Kuppe....
... sich an einer Flanke leicht bergab schlängelt. Durch Batz gehe ich ....
Rückblick
... an einem Kreuzerl vorbei, bis sich das Gelände abermals abwärts bewegt. Nun steige ich über....







... einen wurzeldurchsetztem Steig hinab bis ....












... ich die Rosengassenalm erreiche. Hier folge ich dann der ....
... Betonstraße talwärts....








... und gelange so wieder zurück an ...
... den Parkplatz. Somit schließt sich die etwas "größere" Runde, die mich dann heute auf 10 Gipfel gebracht hat...,.



Fakten:

- Heute eine sehr einsame Tour, nur 2 Menschen gesehen
- Mit Wind reicht es mir erst einmal....
- Schöne Bergtour auf überwiegend gut bezeichneten Wanderwegen und Steigen
- Der UNMARKIERTE Gratübergang vom Brünnstein zum Rotwandlspitz verlangt Trittsicherheit, etwas Orientierungssinn, und Schwindelfreiheit
- Wäre das Wetter etwas besser gewesen, wäre das eine Herrliche Herbstwanderung ( Viele Lärchen säumen den Weg....
- Aufstiegs hm: 1720hm
- Abstiegs hm: 1699hm
- Weglänge: 19,8 km
- M(R)eine Gehzeit: 5,5 Std
Gesamter Zeitbedarf: 7 Std




VG AMERANGER


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen